Mein Weg zum VfB

Meine Begeisterung für den VfB Stuttgart reicht schon eine Weile zurück. bei der Meisterschaft 1992 war ich 12 und nicht wirklich am Fußball interessiert. Doch dann kam ein Stadionbesuch durch das Höfleswetz-Turnier und die Saat war gesät. Durch einen Freund meines Vaters kam ich ab und an Karten für Heimspiele in der Kurve zwischen Haupttribühne und Stehplatz-Block A & B. Der Gedanke setzte sich fest: "Macht Spaß, aber eigentlich sieht es drüber dort viel spannender aus!" 

DFB Pokal 1997

Highlight war natürlich der Gewinn des DFB Pokals 1997. Während des Finalspiel durch Stuttgart gepilgert auf der Suche nach einer Kneipe, wo man das Spiel schauen kann. Das Wetter: regnerisch. So haben wir den Erfolg auf der Großleinwand in der Schalterhalle des Stuttgarter Hautbahnhofs erlebt. Am nächsten Tag ging es dann vor das Rathaus, die Mannschaft und den Pokal feiern. War geil! Abklatschen mit Franz Wohlfahrt, der Platz vor dem Rathaus weiß-rot. Die Begeisterung war spätestens da geweckt. 

Dauerkarte B-Block

Gesagt getan, mit Freunden aus meiner Klasse, mit denen ich die Leidenschaft für das Team mit dem Brustring teilte, haben wir uns um Dauerkarten bemüht. Im B-Block. A-Block war damals unmöglich. Es war 1999, die Zeit des Milleniums, das Commando Cannstatt hatte sich auch erst 1997 gegründet, im Stehplatz-Bereich gab es sowas wie Capos, Doppelhalter und so noch nicht wirklich. Leider gab es aber rechte Fangesänge, die ich damals schon furchtbar finde. Zum Glück hat das CC97 die zurück gedrängt. Aber Rauchbomben wurden noch öfters gezündet, eine üble Sache, vor allem, wenn man direkt drin steht. 

Die Bundesliga war damals noch weit weg - sprichwörtlich - das Neckarstadion hatte noch die Laufbahn, auch die Anzeigentafeln waren längst nicht so modern wie heute. Dennoch eine geile Zeit. In der S-Bahn mindestens 2 Stunden vor Anpfiff traf man sich mit Freunden, gemeinsam ging es dann ins Stadion. Natürlich nach der üblichen Abtasterei durch die Security (gerne gesungen: AOS - Arbeit ohne Sinn, na ja, aus heutiger Sicht eher peinlich).

Saison 99/00

Sportlich sah es gar nicht mal schlecht aus. Die beiden Spiele der Saison 99/00 gegen die Bayern gingen 1:0 und 2:0 für Stuttgart aus :-) - ich habe heute noch den Schal mit dem Spruch "ihr seit ja nur ein Punktelieferant" - heute ist ja leider der VfB eher der Verein, der Punkte abgibt. Ansonsten UI-Cup. Auch gut. 

Saison 00/01

In der Saison 00/01 sah es weniger gut aus. Stuttgart kämpfte um den Klassenerhalt. Lange sah es wirklich nicht gut aus. Doch die Hoffnung hatte man immer. Damals war es für mich glasklar: der VfB steigt nicht ab! Und ein Abstieg wäre auch eine Katastrophe gewesen.

Und dann kam der 33. Spieltag. Ausgangslage: Gewinnt Schalke, ist der VfB abgestiegen und Schalke Meister. Für uns war klar: das verlieren wir. In der Stadt: leuter feierende Schalker. Und dann spielt Schalke eher auf Unentschieden. Hä? So etwas rächt sich meist. Und in der Tat: 90. Minute. Balakov versenkt das Ding. Ins Tor. Vor der Cannstatter Kurve! JAAAAAAAAA. Ich war mehrere Tage heiser! Wenn man mich fragt, einer von den Momenten für die Ewigkeit! 

Am letzten Spieltag auswärts in Frankfurt im Waldstadion. Dort das Drama um die Meisterschaft mitbekommen. Während zwischen den Stufen das Moos wuchs. Frankfurt steigt ab. Bayern Meister. Mist. 

Unten der entscheidende Moment im Video. Sorry für die Qualität.

33. Spieltag 2000/2001

Comments

No comments

Write comment

* These fields are required